Forschungsdaten

Kaum eine Thematik ist im wissenschaftspolitischen Diskurs derzeit so präsent wie das Thema Forschungsdaten. Gleichwohl herrscht in der Romanistik diesbezüglich nach wie vor große Unsicherheit, wie nicht zuletzt eine Umfrage der AG Digitale Romanistik über Forschungsdaten eindrucksvoll belegt hat.

Ziel des FID ist es, ausgehend von einer umfassenden Bedarfsanalyse und Ermittlung der Problemfelder, maßgeschneiderte Angebote zu entwickeln, um Romanistinnen und Romanisten bei ihrem Umgang mit Forschungsdaten zu unterstützen. Die dafür vorgesehenen Maßnahmen im Projektzeitraum 2016-2018 beinhalten u.a. eine fachspezifische Bedarfserhebung, die Einrichtung eines Meldeformulars für Forschungsdaten, die Verbesserung der Nachweissituation für romanistische Forschungsdaten, den Aufbau eines Informationsangebotes für die Recherche und die Arbeit mit Forschungsdaten sowie die Entwicklung eines Strategiepapiers für künftige Perspektiven.

Suche nach Forschungsdaten

Hier finden Sie einen Überblick über Such- und Nachweissysteme, in denen romanistische Forschungsdaten zu finden sind.

Arbeit mit Forschungsdaten

Dieser Abschnitt bietet Informationen zu den einzelnen Arbeitsschritten für ein wissenschaftlich angemessenes Forschungsdatenmanagement. Aus der Perspektive der Romanistik wird darin geschildert, was unter dem Begriff Forschungsdaten zu verstehen ist, wodurch ein nachhaltiges Forschungsdatenmanagement erreicht werden kann und welche Vorteile sich daraus ergeben.

Meldung von Forschungsdaten

Mit Hilfe des vom FID Romanistik in Kooperation mit romanistik.de entwickelten Meldesystems können Sie eigene Forschungsdaten sicht- und besser recherchierbar machen.

Workshops

Im März und Dezember 2017 fanden an der ULB Bonn zwei Workshops statt, die in Kooperation mit der AG Digitale Romanistik organisiert wurden. Mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Romanistik und Vertreterinnen und Vertretern zentraler Infrastrukturen und Kompetenzzentren der Digital Humanities wurden die fachspezifischen Bedarfe im Bereich des Forschungsdatenmanagements konkretisiert und Unterstützungsangebote entwickelt.